Stadt Puchheim - Beifuß-Ambrosie bekämpfen
Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Stadt Puchheim  |  E-Mail: info@puchheim.de  |  Online: http://www.puchheim.de

Beifuß-Ambrosie bekämpfen

Die ursprünglich in den USA beheimatete, beim Menschen stark allergieauslösende Beifuß-Ambrosie (Ambrosia artemisiifolia) breitet sich seit den 1990er Jahren auch in Bayern aus. Sie tritt häufig an Straßenrändern und - da sie vor allem über mit Ambrosia-Samen verunreinigtes Vogelfutter eingeschleppt wurde - insbesondere in der Nähe von Vogelfutterplätzen in Gärten auf.
Beifuß-Ambrosie

Aktuell sind in Bayern 424 größere Ambrosia-Bestände dokumentiert, davon wurden 31 erst im Jahr 2017 gefunden. Die Dunkelziffer dürfte jedoch deutlich höher liegen.

 

Mit dem bayerischen Aktionsprogramm "Ambrosiabekämpfung" begann 2007 im Freistaat eine systematische Erfassung mit wissenschaftlicher Begleitung. Dieses Programm setzt auf die Information der Bürger und die Bekämpfung der Ambrosia auf freiwilliger Basis.

 

Große Ambrosia-Bestände ab rund 100 Pflanzen sollten den Landratsämtern oder Kreisverwaltungsbehörden gemeldet werden. Wer Einzelpflanzen entdeckt, kann diese auch selbst beseitigen. Wichtig ist, die Pflanze nur mit Handschuhen auszureißen und bei bereits blühenden Pflanzen einen Mundschutz zu tragen. Die Pflanzenreste sollten in einer Plastiktüte mit dem Hausmüll entsorgt werden.

 

Kleinere Bestände außerhalb von Hausgärten sollen im Rahmen eines vom Staatsministerium für Gesundheit und Pflege geförderten Forschungsprojekts gemeldet werden an folgende Adresse:

 

Projektgruppe Biodiversität und Landschaftsökologie

Hinterm Alten Ort 9

61169 Friedberg

Tel.: 06031 1609264

 

Eine Ambrosia-Pflanze kann in ihrem einjährigen Lebenszyklus zwischen 3.000 und 60.000 Samen abwerfen. Außerdem kann sie bis zu eine Milliarde Pollen in die Luft entlassen. Die Ambrosia-Pollen sind beim Menschen starke Allergie-Auslöser. Dafür reichen schon geringe Mengen aus. Zur Hauptblüte kommt Ambrosia erst spät im Jahr - je nach Wetterlage zwischen August und September. Ziel ist es, die Pflanzen schon vorher zu vernichten.

 

Weitere Informationen, eine Beschreibung der Pflanze sowie die Meldeformulare gibt es im Internet unter: https://www.stmgp.bayern.de/vorsorge/umwelteinwirkungen/ambrosia-bekaempfung/

 

 

drucken nach oben