Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Stadt Puchheim  |  E-Mail: info@puchheim.de  |  Online: http://www.puchheim.de

Ein Baumlehrpfad für Puchheim

Die Grünanlagen der Stadt Puchheim verfügen, ebenso wie das gemeinsame Schulgelände von Realschule und Gymnasium, über eine erstaunliche Vielfalt an heimischen Laubbäumen. Da erschien es den Schülerinnen und Schülern des P-Seminars Biologie des Gymnasiums Puchheim naheliegend, sich im Rahmen eines Projekts die Einrichtung eines Baumlehrpfads vorzunehmen.
Schild Baumlehrpfad

Ihr Ziel war es dabei, den Menschen Wissen über die Vielfalt der Bäume und deren Besonderheiten näher zu bringen und ihnen zugleich eine Hilfe zum richtigen Identifizieren der Bäume an die Hand zu geben.

 

Finanziell unterstützt durch die Stadt Puchheim und das Agenda21-Büro des Landkreises Fürstenfeldbruck, haben 16 Schülerinnen und Schüler unter der Anleitung ihrer Lehrerin Frau Dr. Schötz dieses Projekt im Laufe des Schuljahres 2016/17 realisiert.

25 verschiedene Baumarten, wie Rotbuche, Süßkirsche, Kastanie und Apfel, werden entlang des Baumpfads vorgestellt. Auf kleinen Tafeln sind die wichtigsten Informationen, beispielsweise der deutsche und der lateinische Namen des Baums, zu finden. Wer mit einem Smartphone unterwegs ist, kann über den dort angebrachten QR-Code noch zahlreiche weitere Informationen erhalten. Interessantes und Informatives ist auch auf der von den SeminarteilnehmerInnen gestalteten Homepage (www.baumlehrpfad-puchheim.jimdo.com) zu finden.

 

Aber am besten ist es natürlich, den Baumlehrpad vor Ort zu besuchen und sich von der Vielfalt der Puchheimer Bäume beeindrucken zu lassen. Der Pfad beginnt an der Grünanlage an der Oberen Lagerstraße/Tannenstraße und führt dann entlang der Bürgermeister-Ertl-Straße bis zum Schulgelände des Gymnasiums.

 

Das Umweltamt und die Abteilung Gartenbau der Stadt Puchheim, die das Projekt auch organisatorisch unterstützt haben, freuen sich über das Engagement der Schülerinnen und Schüler für die Natur vor Ort und über die Nachhaltigkeit des Projekts Baumlehrpfad. 

drucken nach oben